Schmerzen ohne klare Ursachen

Nicht immer können Schmerzen einem bestimmten Krankheitsbild zugeordnet werden. Gehen Sie am besten frühzeitig gegen den Schmerz vor.

Manchmal tut der Kopf weh, der Rücken schmerzt, der Schulter-Nackenbereich ist verspannt. Die meisten Menschen haben von Zeit zu Zeit Schmerzen, die den Alltag beeinträchtigen können. Im Gegensatz zu chronischen Schmerzen oder Krankheitsbildern, wie zum Beispiel Migräne, haben diese gelegentlichen Schmerzen häufig keine eindeutigen Ursachen.

Mögliche Gründe für gelegentliche Schmerzen

Schmerzen treten unabhängig des Alters auf

Meist entstehen diese oft diffusen Schmerzen aufgrund von Fehlhaltungen oder Überlastungen, zu wenig Bewegung, einer ungesunden Ernährung oder Stress. Aber auch altersbedingte Abnutzungserscheinungen spielen eine Rolle, vermehrt treten Gelenkschmerzen und Rückenschmerzen auf.

Schmerzen können zu einer Schonhaltung führen, denn man möchte die Schmerzen vermeiden. Genau dies führt aber meist zu weiteren Verspannungen und Fehlhaltungen - ein Kreislauf beginnt, der zu immer stärkeren Schmerzen führen kann.

Schmerzen vorbeugen

Grundsätzlich wirken sich regelmäßige Bewegung, Entspannung sowie eine ballaststoff- und vitaminreiche Ernährung positiv aus. Aber auch wer alles „richtig" macht, kann von Zeit zu Zeit unter Schmerzen leiden.

Wirkstoffe, die den Schmerz lindern können

Gehen Sie aktiv gegen Schmerzen vor. Eine schnelle Selbsthilfe kann sinnvoll sein - mit bewährten Wirkstoffen wie Ibuprofen (in Schmerzmitteln wie zum Beispiel DOLORMIN® Extra) oder Naproxen (zum Beispiel in DOLORMIN® GS mit Naproxen).


Bitte achten Sie aber darauf, Schmerzmittel nicht über einen längeren Zeitraum einzunehmen. Wenn Sie chronische Schmerzen haben, gehen Sie am besten zu Ihrem Arzt. Dieser kann die Ursachen abklären und Ihnen gegebenenfalls eine geeignete Schmerztherapie empfehlen.